Der Hildesheimer Dom - Zeugnis des Glaubens

19.11.2011


Das Hildesheimer Domkapitel – Dem Bistum verpflichtet

Gemeinsame Vortragsreihe des Vereins für Geschichte und Kunst im Bistum Hildesheim und des Hildesheimer Dombauvereins

Kolloquium am 19. November 2011     10.00 bis 16.30 Uhr

 

In der bald 1200-jährigen Geschichte des Bistums Hildesheim kam und kommt dem Dom eine besondere Bedeutung zu. In fünf Kolloquien - stets in zeitlicher Nähe zum Todestag des hl. Bernward, dem 20. November -  wird deshalb ab 2011 der Bedeutung und der Funktion des Hildesheimer Mariendoms die zwölf Jahrhunderte seines Bestehens hindurch nachgespürt. Gleichzeitig werden Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Bistums thematisiert. Die Veranstaltungsreihe bietet wissenschaftlich fundierte Beiträge in bewusst verständlicher Form, die in gedruckter Form auch noch einmal nachgelesen werden können.

 

Programm

Prof. Dr. Helmut Flachenecker (Würzburg)
Bischof oder Domkapitel. Wer regiert eine Diözese bzw. ein Hochstift im Mittelalter?

Prof. Dr. Hans-Georg Aschoff (Hannover)
Das Hildesheimer Domkapitel. Grundlinien seiner Entwicklung von 815 bis in die Frühe Neuzeit

Dr. Alexander Dylong (Hildesheim)
Mehr als ein bloßes Versorgungsinstrument für nachgeborene Adelssöhne. Das Hildesheimer
Domkapitel im 18. Jahrhundert

12.30 bis 14.00 Uhr Imbiss und Möglichkeit zur „Baustellenbesichtigung Dom und Dom-Museum“

Dr. Christian Schuffels (Kiel)
Das Aufschwörungsbuch des Hildesheimer Domkapitels. Einblicke in den neu erschlossenen
Prachtcodex

Jochen Bepler (Hildesheim)
„Das schlechte Gewissen im Domkapitel“ - Der Freiherr von Reuschenberg

Dr. Thomas Scharf-Wrede (Hildesheim)
Hildesheimer Domkapitulare im 19. und 20. Jahrhundert. Ein „Querblick“

Weihbischof em. Domdechant Hans-Georg Koitz (Hildesheim)
Aktuelle Funktion und Aufgaben des Hildesheimer Domkapitels

Ort: Bischöfliches Generalvikariat

Zurück

Veranstaltungen

Mittwoch, 2024-06-05

Vortrag von Prof. Dr. Hans-Georg Aschoff

Restauration und Neuanfang.
Die Neuumschreibung der hannoverschen Diözesen Hildesheim und Osnabrück vor 200 Jahren

mehr