Die Kirchenbücher des Bistums Hildesheim

Die Kirchenbücher des Bistums Hildesheim

Kirchenbücher sind vielgenutzte, geschichtliche Quellen und geben neben den so wichtigen demografischen Informationen, auch Einblicke in historische Lebenswelten, Erinnerungskulturen und Verwaltungspraktiken.

Das Bistumsarchiv Hildesheim verfügt mit ca. 4000 Kirchenbüchern über einen sehr reichen Kirchenbuchbestand, der einen Zeitraum vom frühen 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart umfasst. All diese Kirchenbücher liegen als Digitalisate vor.

Das älteste Kirchenbuch stammt aus Duderstadt St. Cyriakus und ist auf den 1. Januar 1613 datiert. Die Kirchenbücher geben die zentralen Auskünfte über Taufen, Eheschließungen, Beerdigungen sowie Erstkommunion- und Firmverzeichnisse.

Einen sehr interessanten Eintrag findet sich beispielsweise im Taufbuch des Hildesheimer Doms Mariä Himmelfahrt. Am 26. März 1880 notierte der damalige Pfarrer die Taufe des Franz Goosmanns. Dieser wurde am 25. Februar 1880 um halb sechs abends im Eisenbahnwagon geboren und anschließend auf der Durchreise in Hildesheim getauft. Viele solcher informativen Einträge, in tabellarischer oder freier Form, im schmalen Buch oder Folioformat lassen sich in den Kirchenbüchern finden. Sämtliche im Rahmen des Katholischen Archivgesetzes und unter Einhaltung der geltenden Schutzfristen nutzbaren Kirchenbücher (zurzeit ca. 1800 Stück) sind kostenlos über das Onlineportal Matricula (https://data.matricula-online.eu/de) einzusehen: darüber hinaus sind Teile des Bestands über das Kirchenbuchportal Archion abrufbar. Die Online-Recherche bei Matricula gestaltet sich unkompliziert: man kann nach Orten sowie den einzelnen Jahreszahlen suchen. Die Navigation innerhalb eines Kirchenbuchs des Bistums Hildesheim ist durch die Gliederung nach Amtshandlungen (Matrikeltyp, z. B. Taufen, Beerdigungen) sowie der eindeutigen Benennung jeder einzelnen Seite mit Jahreszahlen intuitiv und ermöglicht eine schnelle und verlässliche Recherche. Auf diese Weise kann jede interessierte Person vollkommen zeit- und ortsunabhängig zu jedem einzelnen Pfarrstandort des Bistums Hildesheim in den Kirchenbüchern recherchieren.

Text: Dr. Julia Zech, Foto: Christian Gossmann

Zurück

Veranstaltungen

Mittwoch, 2024-06-05

Vortrag von Prof. Dr. Hans-Georg Aschoff

Restauration und Neuanfang.
Die Neuumschreibung der hannoverschen Diözesen Hildesheim und Osnabrück vor 200 Jahren

mehr