Adolf Kardinal Bertram (1859-1945) - Leben und Wirken

Thomas Scharf-Wrede (Hrsg.)

Adolf Kardinal Bertram (1859-1945) war Bischof von Hildesheim und Fürstbischof zu Breslau sowie langjähriger Vorsitzender der Fuldaer Bischofskonferenz. Vor allem seine kirchenpolitische Rolle in der Weimarer Republik und insbesondere in der NS-Zeit wurde oft diskutiert und in der Forschung ambivalent beurteilt.

Auf einer Fachtagung in Hildesheim und Breslau haben sich Wissenschaftler erenut mit seinem Leben und Wirken beschäftigt, von seinen Anfängen in der Hildesheimer Diözesanverwaltung bis hin zur Leitung der Fuldaer Bischofskonferenz (seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil "Deutsche Bischofskonferenz") - vorurteilsfrei, detailliert, ergebnisorientiert, quellenbezogen. Herausgekommen ist dabei ein Buch, dessen Beiträge zahlreiche neue Einblicke in die Erfahrungen und Motivationen von Adolf Kardinal Bertram gewähren  - und damit auch einen neuen, unverstellten Zugang zu seinen Leistungen ermöglichen.

Mit Beiträgen von Prof. Dr. Hans-Georg Aschoff (Hannover), Dr. Rainer Bendel (Tübingen), Julia-Carolin Boes (Hildesheim), Johannes Dambacher (Augsburg), Dr. Sascha Hinkel (Münster), PD Dr. Michael Hirschfeld (Vechta), Dr. Maria Kapp (Goslar), Dr. Hans-Jürgen Karp (Marburg), Prälat Prof. Dr. Mieczyslaw Kogut (Breslau), Prof. Dr. Joachim Kuropka (Vechta), Domkapitalur Prof. Dr. Józef Pater (Breslau), Elisabeth-Marie Richter M.A. (Münster), Dr. Thomas Scharf-Wrede (Hildesheim), Dr. Maik Schmerbauch (Bonn), Prof. Dr. Klaus Unterburger (Regensburg)

 

2015, 240 Seiten, 9 s/w Illustrationen, 17 x 24 cm, Hardcover fadengeheftet

ISBN 978-3-7954-2954-6

€ 29,95

Zurück

Veranstaltung

Mittwoch, 20.02.2019

Pfarrer Christoph Hackethal (1899-1942). Leben und Sterben in Christus

Pfarrer Christoph Hackethal (1899-1942). Leben und Sterben in Christus

Am 18. April 1941 wurde der aus Hannover gebürtige Pfarrer Christoph Hackethal in seinem Pfarrhaus in Bad Harzburg verhaftet und wegen angeblich staatswidriger Äußerungen ins Konzentrationslager Dachau verbracht, wo er – ohne Gerichtsprozess, ohne Verurteilung – am 25. August 1942 verstorben ist.

mehr

Diese Webseite nutzt Cookies, um die Nutzung der Webseite zu erleichtern. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Informationen zum Datenschutz sowie dazu, wie Sie die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers ändern können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Zustimmen